Text 16 – 2019

[ Das Handwerk ]

Es war 2016. Das Jahr, in dem die Ebola-Epidemie, die Westafrika verwüstet hatte, ausgerottet wurde und Irland ob des tragischen Todes von fünf Familienmitgliedern aus Derry, die von einem Pier in den dunklen, wütenden, kalten Ozean gestürzt waren, in eine tiefe Trauer versank.

Es war erst drei Uhr Nachmittag, aber der Berg lag bereits im Dunkeln. Die einzige Lichtquelle war das Flimmern der Kerze, die ihre Oma zu Weihnachten gekauft hatte. Die Regentropfen klopften ans Fenster und versuchten, den Weg in das warme, gemütliche Haus in den Wicklow Bergen zu finden. Schrille Schreie drangen aus dem Inneren des traurigen, einsamen Körpers hervor, der mit einer schweren Decke bedeckt war, die voller Geschichte war. Geschichten, die von früheren Generationen bis in die Zeit des ausgehungerten Landes zurückreichten. Die armen Seelen, die ihre nackten Fußabdrücke auf staubigen Straßen hinterlassen hatten. Auf Straßen die für viele kein Ende hatten. Die alte gestrickte Decke, die geliebte Menschen begleitete und sie warm hielt, als sie sich nach Amerika durchkämpften. Zwei Geliebte schworen einander ewige Liebe, Neugeborene schrien, während gebrechliche, kranke Seelen schlafend auf ihrem Sterbebett lagen und nun die Decke eine weitere Aufgabe hatte. Sarah saß neben dem lodernden Feuer auf dem Holzboden, der an eine Löwenmähne mit orangen und gelben Tönen erinnerte.

Eine Träne lief über ihre Wange, wie wenn ein Tropfen aus dem Wasserhahn tropfen würde. Ihre Gefühle zerrten an ihrem Herzen, als sie sich erinnerte, was das schöne Stricken durchgemacht hatte. Diese Not der kleinen Insel ist heute für die Menschen in der Welt unvorstellbar. Tolle, großartige Tante Maryanne wusste von den kommenden Kämpfen. Aber wusste sie, dass sie mit einer Familie gesegnet werden würde? Dass ihre Kreation über Generationen hinweg in ihrer Familie weitergegeben werden würde? Fragen, auf die sie keine Antwort erhalten sollte. Sarah war sich sicher, dass Maryanne nie gedacht hätte, dass ihre großartige Nichte ihre Decke benutzen würde, um ihre Tränen wegzuwischen. Sie betrachtete ihr eigenes Strickzeug, das mit großer Traurigkeit nirgendwohin zog, und strickte weiter, in einem viel langsameren Tempo, als sie von vergangenen Generationen träumte.

Zwei Wochen, zwei Tage, zwei Stunden und ein Garn aus Wolle später. Gestrickte Reihen, die zu einer leeren Straße führten, ohne Ziel und ohne Gesellschaft, die verzweifelt nach einem Hauch von Inspiration suchten. Plötzlich ließ sie ihre Stricknadeln fallen, sie fielen langsam auf den Boden hallten im leeren Haus wider. Sie schnappte sich ihren Zeichenblock und ihren speziellen Bleistift. Sarah war von ihrem Strickmuster inspiriert und schmunzelte, während sie auf magische Weise eine schöne Frau zeichnete, deren lange dunkelgraue Haare von der Spitze ihres Bleistifts auf das weiße Blatt übergingen. Der Bleistift half dabei, magische Bewegungen zu schaffen, als er die Führung übernahm. Schnelle und harte Striche, lange und glatte Schattierungen. Das einzige Geräusch, das man hören konnte, waren Sarahs Lachen, während sie gemeinsam mit dem Bleistift ein Bild schaffte, das einen goldenen Rahmen verdient hätte.

Die Geräusche in Sarahs Kopf explodierten. Es übertönte das Prasseln des Regens, das Stottern des tragbaren Radios. Der Bleistift war für Sarah eine fantastische Gesellschaft. Sie brauchte jetzt niemand anders. Sie stieß ein leichtes Seufzen aus, während sie ihr Meisterwerk bewunderte. Maryanne stand mit erhobenem Kopf, ein langer, dünner Arm in der Hüfte und ein langes, dünnes Bein, das schwerelos auf den Boden darunter zeigte, während das andere Bein ruhig und kräftig stand und alles wie einen starken, kräftigen Baumstamm hochhielt, der jahrelang mit starken, alten Ästen eine Mischung aus hellen und dunkelgrünen Blättern trug. Plötzlich brachte das Flackern der Kerze Maryanne zum Leben.

Aus der Flamme der Kerze schwankte eine märchenhafte Szene, in der Maryanne tanzen konnte. Das Schwanken von links nach rechts begann langsam und mündete allmählich in einer kreisförmigen Bewegung. Vorsichtig hob sie ihren Rock hoch, um mit ihren schmutzigen, schuhlosen Füßen eine Pirouette drehen zu können. Leises Summen kam von den blassen, runzligen Lippen, die ein schmutziges, schattiertes Gesicht umrahmten. Ein blaues Auge zeigte sich, als ihr langes schwarzes Haar aus ihrem schattierten, verschmierten Gesicht raste und verzweifelt versuchte, den Wind aufzufangen, der von den Pirouetten der atemberaubenden Dame erzeugt wurde. Musik umgab Maryanne. Ein Komponist, der einzigartige Töne dirigierte, die noch nie zuvor gehört wurden. Ohne Gesellschaft und im Scheinwerferlicht tanzend, wurde sie sofort traurig, als das einsame Lied erstarb. Diese einsame Frau wollte, dass jemand ihre Bewegungen, ihre Stimme und ihr wunderschönes Strickkleid bewunderte. Der Wunsch nach Gesellschaft, nach jemanden der an dem Spaß teilnehmen wollte, war sehr groß. Sie wünschte sich neue Schwestern, um Kleider und Röcke zu kreieren, die die ganze Welt erleuchten würden. Maryannes Licht verblasste und verwandelte ihren Rücken in eine stille Zeichnung ohne Geist. Genau wie bei Aschenbrödel würde Sarah Maryannes Fee werden und ihren einzigen Wunsch erfüllen.

Die runde fette Teekanne schrie nach etwas Aufmerksamkeit, als sie ungeduldig pfiff. Sarah lief aufgeregt los, um die Teekanne zu holen und um ihre Seele mit warmem Tee, zwei Teelöffel Zucker und ihrem Lieblingspuddingcremekuchen aufzuwärmen. Drei hastige Schritte zum Wohnzimmer später und das Skizzenbuch war voll mit schwarzen und grauen Zeichnungen. Bilder, die so real und mit einem freundlichen Herzen erschaffen wurden, dass sie fast zu Leben erwachten. Sie ist stolz auf das, was sie gezeichnet hat und wie sie ihre inspirierten Stücke der Welt präsentieren kann, um ihre Brüder, Schwestern und Freunde aller Art an die faszinierende Geschichte ihres winzigen schönen Landes zu erinnern.

Sie entwarf eine ganze Kollektion von Designs, die von der irischen Mythologie inspiriert wurden. Sie stellte Kleidung her, die die Kunst des Strickens und die irische Tradition verband. Der laute, furchterregende Sturm begann zu schweigen, und das kleine, altmodische Radio stieß ein lautes Kreischen aus, als es wieder zu singen begann. Sarah erschrak vor Angst, aber empfand auch Freude, denn die Vorfreude auf einen sonnigen Tag erfüllte ihr Zimmer. Sie tanzte, wirbelte ihr Nachtkleid wie eine Ballerina vor ihrem beschlagenen Fenster und hinterließ einen Abdruck auf dem Glas. Sie sah durch die Handfläche auf das Glas und ein Sonnenstrahl blendete sie, sodass sie für zwei Sekunden die Augen schloss. Der Fluss war über das Ufer getreten und rauschte die Straße hinunter.

In diesem Jahr absolvierte Sarah das Griffith College in Dublin. Ihre Strickkollektion wurde vielfach ausgezeichnet und sie schloss als Jahrgangsbeste ab. Sarah nannte ihre Kollektion “The Craft” und sie war ein großer Erfolg. Bis heute arbeitet Sarah Murphy in ihrem Studio in den Wicklow Bergen und sie ist eine der berühmtesten Modeschöpferinnen Irlands.

Am Freitag, den 1. März 2019, gibt es viele Sorgen. In 29 Tagen wird die endgültige Endscheidung darüber getroffen, ob unsere Nachbarn die EU verlassen werden, um unserem kleinen Land erneut Schwierigkeiten zu bereiten. Man kann vorhersagen, wie es die Modebranche treffen wird. Zum einen wird der Verbraucher in die Schusslinie geraten, da die Versandkosten steigen werden. Zum anderen betrifft es die Designer, da die Rohstoffkosten, die für die Herstellung einzigartiger und schöner Kleidungsstücke notwendig sind, ansteigen werden. Es ist das Jahr, in dem prächtige Kreationen junger irischer Designer irische Zeitungen, Zeitschriften und sozialen Medien dominieren. Prominente die den roten Teppich entlang gingen, ein stolzes Lächeln auf ihren Lippen, ihre nackten Körper mit schöner Kunst bedeckt. Maryanne strahlte vor Stolz. Glücklich erhob sich ihr schwereloser Körper in die Lüfte, während Sarah mehr Magie für schöne Seelen schuf.

1 thought on “Text 16 – 2019”

Leave a Reply

Your email address will not be published.