Text 09 – 2020

[ Wir werden immer beobachtet

AUFZEICHNUNG DER GEHIRNAKTIVITÄT AUS CHIP 5873458 – 5. MÄRZ 2048 14:52

Als ich 2020 geboren wurde, waren Geräte wie Alexa, Siri und Google Home überall und Menschen empfingen sie gern in ihren Häusern. Sie glaubten, dass sie die Tollsten waren.

Als ich zehn Jahre alt war, begannen Forscher einen Chip zu entwickeln. Er würde alle aktuellen Geräte ersetzen und es wäre praktischer, weil wir ihn immer bei uns haben und es keine Sprache braucht. „Dieser Chip wird die Welt ändern!“ sagten sie, aber niemand fragte uns, ob wir die Welt ändern wollten.

Als ich fünfzehn Jahre alt war, wurden die Chips auf dem Markt gebracht. Am Anfang konnte nur die reichsten Menschen sich die Chips leisten, und sie waren sehr modisch. Jedoch nach ein paar Jahren wurde ein billiger chirurgischer Prozess entdeckt, und die Chips wurden für alle leistbar.

Als ich zwanzig Jahre alt war, wurden die Chips von der Regierung obligatorisch gemacht für alle Bürger, die über zehn Jahre alt waren. Sie sagten, dass sie unsere Gesellschaft verbessern werden. Als Folge davon musste ich mich dem Prozess unterziehen. Es schmerzte sehr und ich habe immer noch eine Narbe auf meiner Stirn.

Kurz danach begann das Verschwinden. Die Regierung sagte, dass diese Menschen sich für ein Geheimprojekt angeboten hatten. Jedoch als unsere Nachbar verschwand, musste ich sein Fenster aufbrechen, weil seine Katze drinnen gefangen war. Er würde nie die Katze so verlassen, wenn er eine Wahl hätte. Er liebte sie zu sehr.

Ich sah auch, dass die Chips viele Menschen änderten, die in unserer Stadt blieben. Die Chips kontrollierten alle Information, die wir erhielten. Laut den Chips war unser Land besser denn je und der Rest der Welt genau gleich. Trotzdem hörten wir nichts darüber, was in anderen Ländern passiert. Wir hörten fast nichts darüber, was in unserem eigenen Land passiert. Mit der Zeit begannen alle  Menschen gleich zu denken. Sie begann sogar gleich zu klingen, weil die Chips nur auf standardisierte Sprache antworten.

Jetzt sind wir hier. Ich habe meinen Chip seit acht Jahren und nach außen erscheint es, dass der Plan der Regierung, eine perfekte Gesellschaft zu schaffen, erfolgreich war. Es gibt keinen Streit, keine Kriminalität und keine Driskriminierung. Jedoch innen spürt man die Angst, die alle immer fühlen, weil nur ein Fehler alles kosten könnte.

Ich erzählte die richtige Geschichte unseres Landes, weil ich weiß, dass ich sehr wenig Zeit habe, bevor sie mich holen werden. Ich bin viele Male verfolgt worden. Es passiert immer nachdem ich ein bisschen zu kritisch an die Regierung denke. Jedoch in der letzten zwei Tage sah ich ein schwarzes Auto überall, deshalb weiß ich, dass sie sich entschieden haben, dass ich verschwinden muss.

Als ich zum ersten Mal das Auto sah, saß ich mit meinem besten Freund im Café. 

„Ich hätte gern eine Semmel und ein Cola“, dachte ich.

*Es tut mir Leid. Ich verstehe Sie nicht. Bitte wiederholen Sie!*

„Ich hätte gern ein Brötchen und eine Cola, aber du wusstest das schon, du willst nur alle in diesem Land gleich machen.“

Dann fuhr das Auto vorbei. Obwohl der Fahrer eine Sonnenbrille trug, wusste ich, dass er mich ansah.

Vielleicht, wenn sie mich wegbringen, werde ich meinen Bruder sehen. Als er die Schule beendete, wurde er ausgewählt, um für die Regierung zu arbeiten. Weil das Personal der Regierung in geschützten Gebäuden bleiben muss, um zu verhindern, dass ihre Chips von anderen Ländern gehackt werden, sah ich ihn zum letzten Mal vor sechs Jahre. Das wird nett sein, aber ich weiß nicht, wo er ist oder wo ich hingebracht werden werde.

Die Regierung hat nicht nur meinen Bruder gestohlen. Obwohl meine Eltern und meine Freunde immer noch in unserer Stadt wohnen, sind sie nicht mehr sie selbst. Am dem gleichen Tag im Café, an dem ich das Auto sah, fing ich an zu bemerken, dass mein Freund, der besonders und einzigartig gewesen war, jetzt genau wie alle anderen Menschen war.

Ich schreibe diese Geschichte nicht auf, weil alle diese Gedanken aufgenommen werden werden. Ich hoffe, dass jemand sie finden wird, und dass sie helfen werden. Auch wenn es zu spät für unser Land ist, vielleicht könnten sie weiteren Ländern helfen die gleichen Fehler zu vermeiden.

Jemand klopft an der Tür an. Es ist der Mann aus dem schwarzen Auto. Ich weiß das instinktiv. Es ist sinnlos weg zu laufen oder mich zu verstecken. Es würde nur das Unvermeidliche verschieben. 

Trotzdem bin ich erstarrt. Es ist nicht Angst. Ich bin erstaunlich ruhig. Aber ich kann mich nicht bewegen.

*Stehen Sie auf!*

Ich stehe auf. Was passiert?

*Gehen Sie zur Tür!*

Ich fange zu laufen an. Ich halte vor der Tür.

*Öffnen Sie die Tür!*

Ich will nicht es machen. Aber meine Hand greift nach dem Türgriff. Sie dreht den Türgriff um. Sie öffnet die Tür.

Mein Bruder. Mein Bruder steht vor mir. Ohne die Sonnenbrille ist er erkennbar. Er ist jetzt älter. Aber es ist eindeutig mein Bruder. Ich will etwas sagen. Ich will ihn unarmen. Aber ich kann ihn nur ansehen.

Sein Gesicht ist leer. Nein – fast leer. Ich sehe in seine Augen. Ich sehe Schmerz. 

Sein Hand greift nach meinem Arm. Er zittert. Alle seine Muskeln spannen sich an. 

Immer noch zitternd, zieht er eine Nadel aus seiner Tasche. Ich will fliehen. Ich muss bleiben.

Er öffnet seinen Mund. Es ist offensichtlich schwierig.

„Es tut mir Leid.“

ENDE DER AUFZEICHNUNG - 5. MÄRZ 2048 15:00

Leave a Reply

Your email address will not be published.