Text 08 – 2020

[ Meine Reise von den Alpen zum Himalaya ]

Als Journalist reise ich gern, um einen persönlichen Einblick in den Erfahrungen der Menschen zu erhalten. Diesmal fuhr ich von Wien nach Jammu und Kaschmir.

Benannt nach Kashyapa Rishi, einem der ,Saptarishis’ (sieben alte Weise) im Rigveda, einem kulturellen und historischen Teil der indischen Sindhu-Saraswati-Zivilisation, ist diese Region.

Ein Paradies auf Erden.

Als der Mogulkaiser Jehangir im 17. Jahrhundert Kaschmir besuchte, behauptete er: „Gar Firdaus bar-rue zamin ast, hami asto, hamin asto, hamin ast“ (Wenn es den Himmel auf Erden gibt, ist er hier, er ist hier, er ist hier). Ladakhs natürliche Merkmale bestehen hauptsächlich aus Hochebenen und tiefen Tälern. Kaschmir wird von großen Gebirgszügen wie dem Himalaya dominiert. Die Stadt Jammu liegt auf verschiedenen Höhenrücken in den Shivalik-Hügeln.

Ich habe eine kaschmirische Hindu, Tara Razdan, in Jammu interviewt.

„Warum haben Sie so einen schönen Ort verlassen?“

„Blut unschuldiger kaschmirischer Hindus füllte die Täler von Srinagar. Unser Völkermord ereignete sich am dunklen Tag, dem 19. Januar 1990. Unser Völkermord war der größte Völkermord in der Geschichte des unabhängigen Indien. Unser Exodus ereignete sich zum siebten Mal,“ antwortete sie fast weinerlich.

„Warum ist das passiert?“

„Radikalislamisten hatten eine Agenda: ein weiteres Kalifat zu errichten und das Scharia-Gesetz im Namen von ,Gazwe-e-Hind’ (barbarischer Krieg zur Eroberung Indiens) durchzusetzen. Terroristen, die sich als Krieger des Islam ausweisen und die Freiheit von Indien wollten, schworen ihre Treue zur Mission von ,Jaish-e-Mohammad’, Kaschmir von Indien zu befreien. Sie glaubten, dass dies die Tore für die islamische Eroberung des restlichen Indiens öffnen würde. Sie sprechen uns als ,Hindustan ke napak Mushrik’ (Indiens unreine Ungläubige) an.

Obwohl Terroristen von Pakistan ausgebildet wurden, unterstützten viele lokale Kaschmiris die Terroristen der Hisboll-Mudschaheddin. Mehr als 400.000 kaschmirische ,Kafirs’ (nichtmuslimische Ungläubige) mussten fliehen. Wir wurden zu Flüchtlingen in unserem eigenen Land. Die kaschmirische Jugend wurde einer Gehirnwäsche unterzogen.”

„Wie wurden sie einer Gehirnwäsche unterzogen?” fragte ich.

„Ah… Ich erinnere mich, als Pakistans Ministerpräsidentin Benazir Bhutto offen zum Dschihad gegen Indien aufgerufen wurde, als sie die kaschmirischen Muslime aufhetzten. Sie sagte, dass Kaschmiris den Tod nicht fürchten, weil sie Muslime sind, also haben sie ,Mujahido ka khoon' (Mudschaheddins Blut) in sich. ,Wo ladana bhee jaante hain aur jeena bhee jaante hain' (Sie wissen, wie man kämpft, und sie wissen, wie man lebt).”

„Aber Sie haben erwähnt, dass auch die Einwohner beteiligt waren, oder?”

 (panisch) „Slogans wurden aus den Lautsprechern der Moscheen geschrien, damit sich alle Muslime zu Tausenden auf der Straße versammeln und den Islamischen Dschihad im Tal beginnen konnten.

Trefferlisten wurden für diejenigen erstellt, die gezielten Morden ausgesetzt waren. An Türen und Tempeln wurden drohende Briefe angebracht, um ,raliv, galiv ya chaliv’ zu machen, was bedeutete, den Islam zu akzeptieren, zu sterben oder zu rennen. Zur Zeit mussten die Leute ,Allah hu akbar’ sagen, wenn sie in Kaschmir bleiben wollten. Religiöse Parolen wurden gerufen: ,Tera mera rishta kya? Azadi ka matlav kya? La-ilah-illa-Allah. Pakistan se Rishta kya?’ (Wie ist meine Beziehung zu Ihnen? Was bedeutet Freiheit? Es gibt keinen Gott außer Allah. Wie ist Ihre Beziehung zu Pakistan?). Militante forderten Kaschmir, ,Asi gachi Pakistan, Bata ros ta batanev san’ (Wir wollen Pakistan mit kaschmirischen Hindu-Frauen und ohne ihre Männer). Dies wurde von Lautsprechern von Moscheen angekündigt!”

„Was ist dann passiert?”

„Sengende Messer wurden in den Augen angezündet. Die Zungen wurden herausgezogen oder mit einer Schere in zwei Hälften geschnitten. Jugendliche wurden entführt, gefoltert und mit mehreren Kugeln erschossen, bevor sie in den Fluss Jhelum geworfen wurden. B K Ganjoo war kaschmirischer Hindu Ingenieur. Obwohl er sich in einem Reisbehälter versteckt hatte, teilte seine eigene muslimische Nachbarin den Terroristen seinen Aufenthaltsort mit. Er wurde erschossen. Seine Frau, vor der dies geschah, musste den blutgetränkten Reis essen.

Unsere Häuser wurden in Brand gesetzt oder illegal besetzt. Unsere Tempel wurden zerstört. Unsere Leute wurden ermordet und vergewaltigt.

Von Entsetzen umgeben flohen wir aus dem Tal durch den Jawahar-Tunnel nach Jammu. Mit leeren Händen gingen wir in die Flüchtlingslager in Jammu: Viele Menschen hatten kein Essen und waren obdachlos an Schlangenbissen gestorben. Wenn kaschmirische Minderheiten überlebt haben, dann ist es ihrem Mut und ihrer Unterstützung aus Indien zu verdanken, dass es einen Hoffnungsschimmer gab.“

Seit dem Exodus und Völkermord an kaschmirischen Hindus kehrte Tara nie mehr nach Kaschmir zurück!

Kaschmiris sind jetzt genauso indisch wie alle anderen Inder, dank der Aufhebung des drakonischen Artikel 370 dank des Premierministers Shri Narendra Modi Ji. Kaschmir ist in Indien integriert; Kaschmiris haben jetzt die gleichen Rechte wie andere Inder.

Am Ende fragte Tara mich traurig, „Wann wird das von Pakistan besetzte Kaschmir frei von Pakistan sein?“.

Ich wusste es nicht. Aber, ich erlebte ein ergreifendes Verzweiflungsgefühl, weil die Geschichte sich wiederholt hatte.

Während meines Studiums habe ich über den Holocaust der Nazis gegen Juden in Österreich gelernt.

Im Lateinischen kann der Begriff ,Alpes’ vom Wort ,Albus’ abgeleitet werden, das „Weiß” bedeutet. Mit dicken Schneedecken bedeckt sind die Alpen und sie haben Gebirgstäler, Wasserfälle, plätschernde Flüsse und schnell dahin ziehende Wolken. Zusammen ergeben sie eine malerische Landschaft. 1939 war diese natürliche Schönheit jedoch mit der Ankunft von Kriegsflugzeugen unterbrochen worden. Dieses Paradies war nicht länger die Heimat der Juden.

Warum wurden sie ins Visier genommen?

Adolf Hitlers Terrorherrschaft begann 1933. Die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei basierte auf rassistischen Ideologien, durch die Juden unterdrückt wurden. Als er im Gefängnis war, schrieb er ein Buch mit dem Titel ,Mein Kampf', das voller Hass gegen Juden war: er machte Juden für die Niederlage des Ersten Weltkriegs verantwortlich und das Zurückfallen der Deutschen wegen Juden. Seine Propaganda wurde als Instrument zur Gehirnwäsche der Menschen gegen Juden eingesetzt, wie Benazir Bhutto sie gegen Hindus in Kaschmir benutzt hatte.

Wie Bhutto, wollte Hitler die Gesellschaft ethnisch säubern. Er wollte ein Reich, in dem nur Arier überleben würden, also trennte er Minderheiten, Juden von den anderen Ariern, genauso wie sie keine Nichtmuslime in Kaschmir wollten.

Am dritten März 1938 wurde Österreich von den deutschen Nazis besetzt. Plötzlich begrüßten ihn alle in Österreich mit offenen Armen auf den Straßen mit Hakenkreuzfahnen, als sie ,Heil Hitler' riefen. Mit Freuden jubelten die Menschen Hitler, als sie am Straßenrand standen. Außerdem änderte sich die Einstellung der Menschen gegenüber ihren jüdischen Nachbarn, was auch in Kaschmir passierte.

Ein Schock ist was es war.

Österreichische Juden waren gezwungen, Aufgaben zu erledigen, die absichtlich erniedrigend waren. Dies beinhaltete: die Straßen sauber zu schrubben. Obwohl viele Juden flohen, wurden viele auch von der SS ausgeraubt.

Die Nazis machten es den Juden auch schwer, Österreich zu verlassen, da man ein Ausreisevisum erhalten musste. Selbst als Juden versuchten zu gehen, war es eine Herausforderung, weil einige Juden nicht die Verbindungen hatten, um ins Ausland in die wenigen Länder der Welt zu gehen, die Juden nahmen. Auf ihren Pässen war der Buchstabe ,J’ angebracht, damit die Schweiz Juden zurückschicken würde. Darüber hinaus mussten Juden bis zu 90 Prozent ihres Vermögens als Steuer abgeben, was sie auf ihrer Flucht auch in finanzielle Schwierigkeiten brachte.

Die in Wien geborene Eva Schoss ist jüdische Holocaustüberlebende. Sie war sportlich: Ihr gefiel es, Ski zu fahren, zu schwimmen und die Seen zu sehen. Die Mutter ihrer besten Freundin sagte, sie wolle sie nie wieder sehen. Dies war ihre erste antisemitische Erfahrung. Sie war 9 Jahre alt und kehrte unter Tränen nach Hause zurück. Während des Religionsunterrichts hatten katholische und jüdische Schulkinder getrennten Unterricht, was zu dieser Zeit normal war. Es ermöglichte jedoch auch Lehrern und anderen Schülern, Juden und Nichtjuden zu identifizieren. Ihr 12-jähriger Bruder wurde von seinen eigenen Freunden blutiggeschlagen, und die zuschauenden Lehrer hielten sie nicht auf.

Ihre Familie wanderte nach Belgien aus. Sowohl viele Juden als auch viele kaschmirischen Hindus verloren ihre Häuser für eine ungewisse Zukunft in einer völlig anderen Umgebung. Ein Flüchtling in Belgien zu sein, war schwierig, da sie sich unerwünscht fühlte. Sie konnte kein Französisch sprechen. Sie war sehr schüchtern. Schließlich ging die Familie in die Niederlande. Um den Nationalsozialistischen 1942 zu entgehen, tauchten sie unter. Im Mai 1944 wurde Schloss Familie von den Nazis gefangen genommen, nachdem sie von einem Doppelagenten verraten und in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau gebracht worden war. Ihr Vater und ihr Bruder überlebten die Tortur nicht, aber sie und ihre Mutter lebten gerade noch, als sie 1945 befreit wurden.

Als Juden gefangen genommen wurden, wurden sie in Ghettos, deren Lebensbedingungen minderwertig waren, und Konzentrationslager für ihre Massenvernichtung gebracht. Wäre man entkommen, wäre man von Wachen erschossen worden. Hunger war auch häufig, weil die Menge der eingebrachten Lebensmittel kontrolliert wurde. Die wie Gefangene behandelten Menschen mussten in kalten Nächten auf Holzbrettern unter von Insekten befallenen Decken schlafen. Über 17.000 Menschen wurden durch eine Typhusepidemie getötet. Wie die kaschmirischen Hindus erlebten auch die Juden herausfordernde Lebensbedingungen.

Mehr als 6 Millionen Juden waren von den Nazis ermordet worden. Sie wurden in Konzentrationslager transportiert. Um Panik zu vermeiden, wurde ihnen in Chlorgaskammern gesagt, dass sie geduscht werden würden, aber sie wurden eigentlich gasvergiftet. 2/3 der Juden in Europa wurden getötet.

Der Zweite Weltkrieg begann 1939. 1941, nach dem Einmarsch in die Sowjetunion, begann die Endlösung, die auf die Vernichtung des jüdischen Volkes abzielte und zur Verfolgung und Ermordung von Juden im politischen Europa führte.

Der Krieg und der von den Nazis geführte Holocaust endeten 1945, also gibt es Frieden in Österreich Andererseits gibt immer noch einen von Pakistan gesponserten Stellvertreterkrieg gegen Indien.

Hoffentlich gibt es eine Zukunft, in der der Himalaya wie die Alpen wird; es wird immer mehr Winter-Tourismus und -Sport geben; Jugendliche werden in der Lage sein, ihre Ausbildung zu verbessern; es wird Frieden für Kaschmiris geben. Österreich wurde wieder ein Paradies. Kaschmir war ein Paradies. Machen Sie es jetzt zu dem, was es einmal war.

Leave a Reply

Your email address will not be published.