Text 05 – 2020

[ Der Letzte von Gestern – der Erste von Morgen ]


Meine Finger zittern beim Rollen der Zigarette  – die Fünfzehnte heute – ich sollte aufhören
Wellen brechen, der Himmel ist düster  – durch den Wind im Gesicht fühle ich mich fast als wäre ich fort, draußen auf See. Alte Geschichten erzählen vom blauen Meer, aber niemand erinnert sich daran. Das Meer ist dick und schwarz, seit ich mich erinnern kann. Tanker in der Ferne, theoretisch bewegen sie sich, aber was weiß ich – vielleicht bewegen sie sich nicht
Ich bin nicht die, die man fragen sollte. Ich bin nur hier am Meer, und rauche meine sechzehnte Zigarette
Warum bin ich am Meer? Gute Frage – Ich weiß es nicht, es kümmert keinen
Das Wetter ist schlecht, schlechter als ich es je gesehen habe seit ich hierhergekommen bin – ich sehe die Federn, die die Wellen auf den Strand geworfen haben: dreckig und glänzend, in Farben, die dem Sonnenuntergang ähneln

Ich wandere auf dem Pfad und werfe den Stummel weg
Sie kommt auf mich zu
Heute töteten sie den Letzten – den Letzten von Gestern
Wir halten uns an den Händen
Die Steine auf dem Strand sind die Köpfe der Menschen denen sie gehörten – unbekannte “sie”
Es ist das Jahr 2025 und nichts hat sich geändert, außer dass alle von Gestern tot sind

Zeitungen auf dem Boden – Journalismus existierte einmal, ich erinnere mich vage

Es sind keine Zeitungen, es ist das Testament der Zukunft
Sagten sie, während sie meine Hände hielten 

Du bist die Falsche
Sagten sie während sie mich einschnürten

Das hier wird helfen
Sagten sie während sie mich nach Oben führten 

Wir werden alle Morgen retten
Sagten sie als sie das Puder holten  

Was wird aus ihr
Sagte ich als ich starb

Sie ist nicht von Heute
Sagten sie als ich bereits tot war

Die Zukunft kam, es war das Jahr 2025 und nichts hatte sich geändert, außer dass alle von Gestern tot waren

Und ich war eine von ihnen

Leave a Reply

Your email address will not be published.