Text 07 – 2021

[Nachts aufgewacht]

Er überragte plötzlich sein Bett. Sein Schlaf war wieder einmal gestört worden. Er starrte durch den Raum, um einen Blick auf irgendeine Art von Bewegung zu erhaschen, aber nichts fiel ihm ins Auge. Tatsächlich war niemand da und das einzige Geräusch, das zu hören war, war das scharfe Atmen, das durch seinen Mund entwich. Er begann vor Angst zu zittern, seine Handflächen wurden nass und sein Körper begann zu schwitzen. Er wischte jeden Schlaf weg, der sein Augenlicht blockierte, und spritzte sich mit eiskaltem Wasser aus der gelben Vase, der mit der schönen Auswahl an bunten Blumen, ins Gesicht. Ohne einen weiteren Moment zu verschwenden, ließ er ein schreckliches Heulen aus. "Was passiert mit mir?", er weinte, als die Tränen über sein Gesicht strömten wie ein Wasserstrahl. Er konnte es nicht mehr ertragen, also beschloss er, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Er hatte keine Zeit sich zu schonen, also wickelte er sich in einen warmen, flauschigen Mantel und zog eifrig seine Winterstiefel an. Er flackerte den Lichtschalter, blickte zum letzten Mal auf sein Zimmer, glitt dann in das Zimmer seiner Eltern und flüsterte einmal auf Wiedersehen. Er sprintete dann die Holztreppe hinunter, vorbei an der Eichentür und ins Auto auf einer Reise, die er noch entscheiden musste.

Bald fährt er eine ruhige Landstraße hinunter und hört die beruhigende Musik aus dem Radio. Er seufzte erleichtert, als er sich endlich vom geschäftigen Stadtleben distanzierte. Er fühlte sich entspannt und wusste, dass er den endlosen Verkehrsschlangen und den hektischen Kreisverkehren entkommen war. Es war ein sehr angenehmes Gefühl für ihn. Die einzige Lichtquelle, die strahlte, war der Halbmond von oben. Er war jetzt in Sicherheit und genoss es, allein zu sein. Zumindest dachte er das.....

Er schlug seinen Fuß auf die Bremse, als sein Herz erstarrte. Ein junges Mädchen stand mitten auf der Straße und winkte begeistert in seine Richtung. Er sah geschockt weiter und wusste nicht, was er als nächstes tun sollte. Er saß in völliger Stille, bis er schließlich entschied, was zu tun war. Er löste seinen Sicherheitsgurt und öffnete langsam die Autotür, bis er dieser mysteriösen Frau von Angesicht zu Angesicht begegnete.

"Michael, bist du das?", fragte die Frau mit einem strahlenden Lächeln, das über ihr Gesicht strahlte. Michael konnte nicht glauben, was geschah. Seine Atmung wurde viel schwerer, als seine Stimme zu zittern begann. "Ja", antwortete Michael mit erschreckender Stimme. Der Klang der Stimme der Frau schickte eine Reihe von zitternden Schocks über Michaels Wirbelsäule. Er starrte ihr einige Zeit ins Gesicht und fragte sich, ob er sie mit jemand anderem verwechselt hatte, aber dann passte alles zusammen.

"Lisa, bist du das?". Lisa war voller Freude, wissend, dass er sich an sie erinnerte. Lisa war unbestreitbar eine sehr schöne Frau, Ihr blondes Haar, so reich wie Seide wehte mit der Brise und ihre grünen Augen, waren so mächtig wie der leuchtende Mond in der Nähe, ganz zu schweigen von ihrem fabelhaften roten Kleid, das sie schlank machte. "Miss Universe 2018". Die Anwendung ihres erdbeerroten Lippenstifts wurde mit einer solchen Perfektion durchgeführt, so dass das Endergebnis auffallend makellos war....

"Hallo", sagte sie. "Es ist fast schwer zu glauben, dass es zwanzig Jahre her ist, seit wir uns das letzte Mal getroffen haben." "Wie ist es dir ergangen?". "Ich.... Ich...". Michael war jedoch völlig sprachlos, Er freute sich, mit seiner besten Freundin und seiner ersten Liebe wieder vereint zu sein. Ihre Anwesenheit hinterließ einen positiven Einfluss auf Michael, er zitterte nicht mehr vor Angst. Seine schrecklichen Gedanken von früher in dieser Nacht waren zu kleinen Erinnerungen im Hinterkopf geworden. Tief in seinem Kopf fühlte er sich nicht mehr verlassen, nicht mehr allein..

"Komm mit mir", flüsterte Michael und bevor sie es merkten, hatte sich die Nacht in den Tagverwandelt. Sie liefen durch die grünen Felder und plauderten non-stop. Sie lagen einige Zeit im Gras und zählten die verschiedenen Arten von Wolken am Himmel, "Es ist schön", lächelte sie. Michael stimmte zu, aber er fühlte, dass die Erfahrung vage und viel zu surreal war, um wahr zu sein. Trotz dieses Gefühls bemerkte Michael, wie die Welt um ihn herum zu erwachen begann. Die Blumen kamen zur vollen Blüte und die Vögel begannen zu singen. Die Welt war wie der Klang der Musik, kam aber plötzlich zum Stillstand. Die Welt wurde zum Schweigen gebracht und starb, als der Himmel oben düster und dunkel wurde.

"Michael, pass auf!", Lisa brüllte, als eine Kugel in ihre Richtung flog. Michael packte Lisa, als der Mann, der die Kugel schoss, in den Wald entkam und blutähnliche Fußabdrücke auf seinem Weg hinterließ. Michael und Lisa rasten zu Michaels Auto zurück, beide zitterten vor Angst. Das Mädchen war mit einem widerlichen Schlag zu Boden gefallen. Was ein glorreicher Tag gewesen war, verwandelte sich in einen schrecklichen Horrorfilm. Sie stiegen ein und fuhren los. Die Stille zwischen ihnen war unerträglich, bis Lisa schließlich keuchte. "Er ist zurück". Michael hielt das Auto an und schaute sie an. "Er ist zurück", wiederholte sie. "Der Mörder ist zurück". Michael konnte nichts anderes tun, als zu zittern, als diese Worte aus Lisas Mund kamen. Er wusste, dass er für sie beide einen sicheren Ort finden musste....

Die Zeit verging und wieder kam der Einbruch der Dunkelheit. Als der letzte Sonnenschein dunkel wurde, schliefen Lisa und Michael unter dem schwarzen Himmel ein und hörten dem Geräusch von Grillen in der Nähe zu. Mitten in der Nacht wachte Michael plötzlich auf und stellte fest, dass Lisa nicht mehr neben ihm war...

"Lisa!", rief er. "Lisa!“, er brüllte ein letztes Mal. Er wartete, bis sie endlich antwortete: „Ich bin hier drüben". Ein Seufzer und Erleichterung erschien auf Michaels Gesicht, als er sie bewunderte, während sie in den roten Blättern stand und Blaubeeren aus den Büschen sammelte. Es war noch immer surreal. Er war voller Lachen, als sich ihre kindliche Seite zu zeigen begann. Er konnte sich wieder entspannen und wusste, dass sie in der Nähe sicher war. Obwohl er von einem Mann von der Straße abgelenkt wurde, der kam, um mit ihm zu sprechen.

"Guten Abend mein Herr"

"Es ist sicher ein schöner Tag". Michael konnte in diesem Punkt nicht streiten und lud den Mann ein, sich neben ihn zu setzen. "Wohnen Sie in der Nähe?", fragte der Fremde.

Michael grinste, "Ich lebe vier Stunden von hier.“

"Seien Sie vorsichtig.", warnte der Mann ihn. Michael sah ihn verwirrt an.

"Vorsichtig?", fragte er.

Dieser Teil der Gegend ist sehr gefährlich, besonders zu dieser Stunde, da die Grenzen verschwimmen. Sie müssen sich bewusst sein, was um Sie herum passiert."

Michael hörte einen Stock in der Nähe brechen und das war genug, um ihr Gespräch zu beenden. Er bemerkte die Bewegung zwischen zwei alten Bäumen, eine Figur mit schwarzer Kapuze, an die er sich aus der Nacht zuvor erinnerte.

"Oh nein", keuchte er, als er aus dem Gras sprang und auf Lisa zulief. "Was machen Sie da?", brüllte der Mann von hinten. "Ich werde Lisa retten!", rief er. "Sie war bei mir die ganze Nacht, und jetzt ist sie in Gefahr". Der Mann, der kämpfte, um ihn festzuhalten, war für einen Moment stehen geblieben. "Lisa", sagte er, woher kenne ich diesen Namen?". Und dann erinnerte er sich..

"Mein Herr, Sie müssen mir zuhören", jammerte er, aber Michael zeigte absolut kein Interesse an dem, was er zu sagen hatte. "Mein Herr, mein Herr", brüllte er. "Lisa ist tot! Sie ist seit zwanzig Jahren tot und sie ist es immer noch." Michael sah den Mann mit absolutem Entsetzen an und kehrte dorthin zurück, wo Lisa gestanden hatte, nur um festzustellen, dass sie nicht mehr da war...

4 thoughts on “Text 07 – 2021”

  1. Anonymous says:

    Great story! Excellent ending

  2. Anonymous says:

    Fantastic, Viel Glück 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.